Was das Leben wertvoll macht

Trialog zwischen Psychiatrieerfahrenen, Angehörigen und Mitarbeitenden … und allen Interessierten!

Tria·log [tʁiaˈloːk]: Austausch auf Augenhöhe zwischen allen im (sozial-) psychiatrischen Geschehen Beteiligten. Patientinnen und Patienten, Nutzerinnen und Nutzer sozialpsychiatrischer Einrichtungen, ihre Mitarbeitenden, Ärztinnen und Ärzte, gesetzliche Betreuerinnen und Betreuer und alle am Thema „seelische Gesundheit“ Interessierten sind herzlich zum Trialog eingeladen.

Los geht’s

Am 16. April ab 18.00 Uhr beginnen wir in der StädteRegion mit einem Sozialpsychiatrischen Trialog. Lesen Sie hier den Zeitungsartikel, der nach der Veranstaltung veröffentlicht wurde.

Weiter geht’s

Für den Oktober planen wir bereits den nächsten Trialog. Wir informieren Sie über die Details bei nächster Gelegenheit. Und in unserem Newsletter!

Was ist eigentlich… ein Trialog?

Bei einem Trialog geht es um den wechselseitigem  Erfahrungsaustausch und die gegenseitige Fortbildung von Menschen mit psychischen Erkrankungen, Angehörigen und Therapeutinnen und Therapeuten.
Im Austausch von Erfahrung und Wissen mit Betroffenen, Angehörigen und Fachleuten ist ein Zugewinn an Verständnis möglich.
Durch den Perspektivwechsel werden neue Lösungen für alle Beteiligten sichtbar. 
Jeder der Anwesenden ist Experte in eigener Sache.
Das Gespräch miteinander trägt dazu bei, dass Berührungsängste geringer, soziale Rollen gleichberechtigt und Sichtweisen transparent werden. 

Ablauf

  • In der Auftaktveranstaltung am 16. April in der Triangel Stolberg wird zunächst eine Betroffene über ihre Erfahrungen berichten: Was hat sie erlebt, was hat ihr geholfen.
  • Holger Schorn, Arzt und Leiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes in der StädteRegion Aachen wird das Thema fachlich einordnen.
  • Gemeinsam mit allen Anwesenden sprechen wir über unsere Erfahrungen mit dem Thema Trauma, welche Schwierigkeiten es in der

Weitere Infos

Weitere Infos erhalten Sie in der Kontakt- und Beratungsstelle Triangel in Stolberg, Kaiserplatz 6, 52222 Stolberg, Tel.: 02402/7096-700, Mail: c.nick@marienborn-behindertenhilfe.de

Oder Sie wenden sich an unsere Peer-Beraterin und Genesungsbegleiterin Katja Köhler, Tel.: 0178 / 66 382 73

Die Teilnahme ist kostenlos, die Getränke sind es auch! Ein Anmeldung ist nicht erforderlich.

Abonnieren Sie hier den Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben!